Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gefragt
LEADER - EU belohnt Engagement für die Region

Logon und Schriftzug LEADER

Unter dem Motto "Bürger gestalten ihre Heimat" stärkt das EU-Förderprogramm LEADER ländliche Regionen bei ihrer selbstbestimmten Entwicklung. Auch zwischen Eichstätt, Kelheim, Freising/Erding, Dachau und Neuburg-Schrobenhausen gibt es zahlreiche Zukunftsprojekte.

Sie wurden in den vergangenen Jahren mit finanzieller Unterstützung der EU verwirklicht: vom Mehrgenerationenhaus, über einen Klimaladen, innerörtliche Blühflächen, eine Weiderind-Initiative, Mobilitätskonzepte, Abenteuerspielplätze bis zur hochwertigen Beschilderung von Rad- und Wanderwegen – die Bandbreite der Projekte ist enorm.

Welche weiterverfolgt und gefördert werden sollen, entscheiden die sieben Lokalen Aktionsgruppen (LAG) in der genannten Region, für die das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt-Pfaffenhofen (AELF) zuständig ist. Am AELF werden auch die LEADER-Förderanträge genehmigt.

Projektideen und Zukunftsthemen gefragt

Damit die LAG eine Chance haben, ab 2023 in der neuen LEADER-Förderperiode wieder dabei zu sein, sind jetzt Engagement und Kreativität in den Regionen gefragt! Dazu können sich Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Verbände und Vereine in den nächsten Wochen noch mit neuen Projektideen und Zukunftsthemen in ihren LAG einbringen.

Chance auf Fördermittel

Die Ergebnisse fließen in neue Entwicklungsstrategien ein – Voraussetzung für einen landesweiten Wettbewerb noch in diesem Jahr. Bei Erfolg winkt der LAG der Zugang zu dem attraktiven EU-Fördertopf und somit die Chance, auch künftig Projektideen mit finanzieller Hilfe der EU umsetzen zu können. In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2022 wurden bisher im Bereich des AELF bereits 189 LEADER-Projekte mit insgesamt 12,6 Mio. € gefördert. Es lohnt sich, sich für die Region zu engagieren und mitzumachen!

Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger

Folgende LAG bieten für die Ideensammlung z. B. öffentliche Workshops, Videokonferenzen oder Internet-Befragungen an, zu denen sich alle Bürgerinnen und Bürger der Region anmelden können.
LAG Altmühl-Donau (Landkreis Eichstätt)

Ansprechperson ist Geschäftsführerin Susanne Unger. Bürgerforen finden statt am Samstag, 26.03.2022, von 10 bis 12 Uhr in Eichstätt, Altes Stadttheater, Residenzplatz 17, und von 15 bis 17 Uhr in Oberdolling, Vereinsgaststätte D´Roßschwemm, Tholbather Weg 7.

Weitere Informationen - www.lag-altmuehl-donau.de Externer Link

LAG Altmühl-Jura (Landkreis Eichstätt, Landkreis Kelheim, Landkreis Neumarkt/OPf.)

Ansprechperson ist LAG-Managerin Lena Oginski. Es sind mehrere Workshops geplant, diese sind noch nicht terminiert.

Weitere Informationen - www.altmuehl-jura.de/leader Externer Link

LAG Mittlere Isarregion (Landkreis Freising und Landkreis Erding

Ansprechperson ist LAG-Manager Hans-Jürgen Huss, Workshop am 22.04.2022.

Weitere Informationen - isarregion.eu/ Externer Link

LAG Dachau AGIL (Amper-Glonn-Ilm-Land, Landkreis Dachau)

Ansprechpersonen sind die LAG-Managerinnen Annika Baumbach und Karin Koziol, Montag, 28. März 2022 ab 19:00 Uhr - Workshop 3 via Zoom, Mittwoch, 11. Mai 2022 ab 18:00 Uhr, Strategiewerkstatt (in Präsenz geplant), Dienstag, 5. Juli 2022, ab 18 Uhr, Mitgliederversammlung.

Weitere Informationen - www.dachau-agil.de/dachau-agil/foerderung-1 Externer Link

LAG Landkreis Kelheim

Ansprechperson ist LEADER-Managerin Anne-Katharina Mahle.

Weitere Informationen - www.voef.de/leader Externer Link

LEADER

Auch ab 2023 bleiben Vernetzung, Nachhaltigkeit, Zusammenarbeit, sozialer Zusammenhalt, Lebensqualität, regionale Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung die zentralen Elemente bei LEADER. Das Programm ist in Bayern seit mehr als einem Vierteljahrhundert eine Erfolgsgeschichte. Es hat sich als wichtiges Gestaltungsinstrument etabliert.

Die einzelnen Projekte werden dabei in der Regel mit bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Investitionssumme gefördert. Die derzeit 68 bayerischen LAG sind auf rund 86 Prozent der Landesfläche aktiv und erreichen mit ihren Projekten rund 58 Prozent der bayerischen Bevölkerung. In der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2022 wurde in ganz Bayern eine LEADER-Förderung von 120,8 Mio. Euro für bisher 1.699 Projekte bewilligt. Jedes dieser Projekte trägt dazu bei, unsere Heimat stärker und lebenswerter zu machen.

Bescheid-ÜbergabeZoombild vorhanden

© Lucia Steinbach, LAG Altmühl-Jura e.V.

Projekt "Mobile Mosterei – Altmühl Kelterei"
Mit der Übergabe des Förderbescheids in Höhe von 41.331,34 € an Projektträger Willi Pfaller kann das Projekt "Mobile Mosterei – Altmühl Kelterei" an den Start gehen. Damit soll in der Region Altmühl-Jura ein Angebot für Gartenbesitzer, regionale Obst- und Gartenbauvereine sowie alle Obstbesitzer entstehen, ihr Obst ortsnah und ohne lange Anfahrtswege verarbeiten zu lassen. Die heimischen Früchte wie z. B. Äpfel, Birnen und Quitten werden ohne Aromen und Konservierungsmittel direkt vor Ort zu naturbelassenen Säften verarbeitet und in Bag-in-Box-Beuteln haltbar abgefüllt.

Statements von LAG-Managern

LAG Landkreis Pfaffenhofen, Statement der LAG-Managerin Julia Anthofer:

"Für mich ist der Einbezug der Bevölkerung und der Fokus auf die Belange der Region das Besondere am LEADER-Förderprogramm. Es ist einfach schön gemeinsam mit den Menschen in und für die Region maßgeschneiderte Projekte zu entwickeln und umzusetzen."

LAG Altmühl-Jura, Statement zur Altmühl-Kelterei von Andreas Brigl, Vorsitzender der LAG

"Wir freuen uns sehr, dass mit der Altmühl-Kelterei ein weiteres Projekt aus dem wirtschaftlichen Bereich eine Förderung in unserer Region erhält. Dieses Projekt zeigt, dass regionale Entwicklung auch durch innovative und mutige Unternehmer vor Ort gestaltet werden kann und dass LEADER hierbei eine wichtige finanzielle Unterstützung in der Startphase leistet. Wir wünschen dem Projektträger viel Erfolg für seine Unternehmung und freuen uns, dass durch die mobile Mostanlage tatsächlich die ganze Region profitiert, weil sie in allen Mitgliedsgemeinden an geeigneten Standorten Station machen kann."

LAG Dachau AGIL e. V. – Statement zum Räuber Kneißl Weg von LAG Managerin Annika Baumbach

"Mit dem Räuber Kneißl Radweg wurde mit der LAG Dachau AGIL e. V. ein Themenweg für Einheimische und Naherholer geschaffen, der nicht nur die Landschaft im Dachauer Land auf 110 km attraktiv verbindet, sondern zugleich einen identitätsstiftenden Beitrag für die Region leistet. Der direkte Bezug zur historischen Figur des Räuber Kneißl bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte, wie das kürzlich beschlossene LEADER-Projekt des Räuber Kneißl Spielplatzes in der Gemeinde Sulzemoos zeigt. Die positiven Rückmeldungen und die hohe Nachfrage, besonders in Zeiten der Covid-19-Pandemie, haben gezeigt, dass solche freizeittouristischen Angebote die Lebensqualität und das Identitätsgefühl der einheimischen Bürger auf vielfältige Weise bereichern."

xn--ruber-kneissl-radweg-bzb.de Externer Link

LAG Altbayerisches Donaumoos, Statement von LAG Manager Klaus Rössler

"LEADER ist mit seinem Bottom-up-Ansatz ein wirksames Instrument, um bürgergetragene Projekte umzusetzen – durch den nicht unerheblichen Finanzierungsbeitrag oftmals sogar die einzige Chance dazu. Neben der finanziellen Förderung sind jedoch auch ideelle Komponenten, wie die Unterstützung bei der Vernetzung inner- und außerhalb des LAG-Gebietes, wichtige Elemente zur Stärkung der Region. Mit dem Arbeitskreis RESILIENZ haben wir in unserer LAG insbesondere für Bürgermeister eine Plattform für Kooperation, Wissenstausch und Kommunikation geschaffen, um künftig noch besser Synergien bei der Bewältigung der zentralen Herausforderungen zu nutzen."